Maca Sorten

Maca Farben 

Maca Sorten

Maca als Adaptogen und Drüsentonikum, Inhaltsstoffe und Unterschiede der verschiedenen Maca-Farben sowie Kurzführer „Welches Maca für welche Wirkung“.

Das Adaptogen und Drüsentonikum Maca

Die peruanische Maca-Wurzel ist eines der stärksten natürlichen Drüsentonika und Adaptogene der Pflanzenwelt. Adaptogene sind Substanzen, die vitalitätssteigernd oder vitalitätserhaltend wirken, indem sie den natürlichen Widerstand der Zellen gegen Stress erhöhen und den Körper somit bei der Wiederherstellung und dem Erhalt der Homöostasis, also seines selbstständigen organischen Gleichgewichts unterstützen. Maca wirkt sich darüber hinaus prominent auf die Fruchtbarkeit und Libido sowie den allgemeinen Hormonhaushalt und damit auf allerlei hormonell bedingte Symptomkomplexe wie etwa die Wechseljahre aus, weswegen es auch als Drüsentonikum bezeichnet werden kann.

Im Folgenden folgt ein Beitrag spezielle zu den fünf verschiedenen Maca-Sorten, für einen umfassenden Überblick zum Thema Maca vom Anbau bis zur Anwendung, lesen Sie darüber hinaus unseren umfassenden Orientierungsartikel Maca – Das Superfood aus den Anden.

Alle Maca-Sorten und ihre Anwendungsbereiche im Kurzüberblick
 MännerFrauenAllgemein
Mischmaca
  • Libido
  • Energie
  • hormoneller Ausgleich 
  • Libido
  • Energie
  • hormoneller Ausgleich 
  • Abnehmen
  • Anämie (Eisenmangel)
  • Hohes Cholesterin
  • Diabetes
  • Remineralisierung
  • Entgiftung
Maca Gelb 
  • Postmenopause
  • Libido
  •  Stimmungsaufhellend
Maca Rot
  • Prostatavergrößerung
  • Libido
  • Eisprung, Empfängnis
  • Zyklus, PMS
  • Osteoporose
  • Chronische Erschöpfung 
  • Kreislaufbeschwerden
  • Depression, Stress, Burn-Out, Angst
  • Haarwachstum 
  • Akne
Maca Lila 
  • Prämenopause, Perimenopause
 
Maca Schwarz
  • Libido
  • Spermienzahl, Spermienmotilität
  • Erektile Dysfunktion, Potenz
  • Testosteron
  • Libido
  • Osteoporose
  • Geistige Klarheit, Nervenschutz, Gedächtnis
  • Muskelaufbau, Muskelausdauer
  • Remineralisierung

Die 5 Maca-Hauptsorten

Die Maca-Wurzel kommt in der Natur in einem breiten Spektrum von Farben vor, das von weißlich über leuchtend rot bis hin zu pechschwarz reicht. Innerhalb dieses Spektrums lassen sich 4 Hauptfarben ausmachen, nämlich lila, rot, gelb und schwarz, wobei gelegentlich auch von 3 Hauptfarben die Rede ist und  lila und rot zu einem Cluster zusammengefasst werden.

Hinzu kommt die Mischung aller Farben in erntetypischer Zusammensetzung als fünfte Sorte. Das heißt bezogen auf die traditionelle Wiege der Maca-Kultivierung, die Region Junín-Pasco, eine Mischung von etwa 51%  gelben, 22% lilafarbenen, 17% roten und 10% schwarzen Phänotypen.

Maca ohne Sorten-Angabe ist eine Mischung oder gelb

Traditionell wurde Maca nicht nach Farben sortiert, sondern gemischt getrocknet, pulverisiert und verzehrt.In dieser Form ist es auch von den Inka verwendet worden und hat die von ihnen überlieferten und hochgeschätzten Wirkungen erzielt. Erst durch die zunehmende Erforschung des farblich differenzierten therapeutischen Spektrums der Maca-Wurzel kam es zu der Herstellung von sortenreinen Pulvern. 

Ist ein Präparat also nicht mit einer besonderen Farbkennzeichnung ausgewiesen, so handelt es sich mit großer Wahrscheinlichkeit um ein Mischpulver, in dem Bestandteile aller Farbvarianten zu finden sind. Seit dem Markteintritt der Chinesen und dem hohen Preis der durch die wertvollen dunklen Wurzeln erzielt werden kann, ist jedoch auch davon auszugehen, dass bei fehlender Angabe einfach gelbes Maca unter Abzug derselben verkauft wird, was das Wirkspektrum tatsächlich verändert.

Trotz ähnlicher Inhaltsstoffe große Wirkungsunterschiede

Maca verdankt sein große Wirkungsspektrum einer dichten Packung von Vitalstoffen, einem fast vollständigen Aminosäureprofil, wertvollen Fettsäuren, einem hohem Mineralstoffgehalt (Eisen, Kalzium, Kalium, Jod – vor allem in den dunklen Sorten), hormonell wirksamen und den Cholesterinspiegel senkenden Pflanzensterolen, anregenden Alkaloiden, krebshemmenden Senfölglycosiden und einiger gänzlich eigener Substanzen wie den so genannten „Macaenen“ und „Macamiden“, die derzeit Gegenstand einer Reihe wissenschaftlicher Untersuchungen sind und unter anderem die Nervenzellen schützen und die Ausdauer erhöhen.

maca-haupt-sorten

Anthocyane färben die Außenhaut.

Zustande kommen die Unterschiede in der Färbung der Außenhaut der Knolle dabei im Wesentlichen durch die zellschützenden und antioxidativen Anthocyane, die im Übrigen auch für die Färbung der Holunderbeere verantwortlich sind. Auch der Gehalt der keim- und pilztötenden Senfölglycoside, die dem Geschmack der Knolle eine mehr oder minder scharfe Note verleihen, fällt in den dunklen Varianten und insbesondere in der roten deutlich höher aus, wobei die genaue Anbauhöhe hier ebenfalls eine Rolle spielt. 

Das Innere der Knolle ist bei allen Farbvarianten gelb, weswegen auch das daraus hergestellte Pulver bis auf eine leichte Abschattierung in Richtung rosa oder grau keine sonderlichen Farbunterschiede aufweist.

Von ihren Inhaltsstoffen her unterscheiden sich die verschiedenen Maca-Sorten kaum von einander: Rotes Maca ist von allen Maca-Sorten die eiweißreichste und enthält besonders viel Kalium. Schwarzes Maca verfügt über den höchsten Eisen- und Kalziumgehalt und gelbes Maca ist besonders vitaminreich (Vitamin C und B3). Und dennoch hat die Forschung der letzten Jahre eindeutige und sich zum Teil vollständig wechselseitig ausschließende Wirkungsbesonderheiten der verschiedenen Phänotypen herausarbeiten können. So wird jede Farbe mittlerweile auf eine entsprechende therapeutische Indikationen bezogen wie z.B. schwarzes Maca für männliche Libido, Leistungssteigerung und Potenz („Viagra andino“) und rotes Maca für die Rückbildung einer Prostatahyperplasie. 

Die Inhaltsstoffe der 3 Hauptsorten im Vergleich

Hier ein direkter Vergleich der Hauptfarben, wobei die Farbe Lila hier in das rote Spektrum inbegriffen ist. Die Unterschiede fallen wie gesagt kaum merklich aus, deutliche Unterschiede sind aber markiert: 

Kurzanalyse (g%)GelbRotSchwarz
Eiweiße gesamt17,9917,2216,31
Fett0,820,910,91
Ballaststoffe5,305,454,95
Kohlenhydrate62,6962,6963,82
Reines Eiweiß (NP x 6,25)8,259,977,7
Stärke37,8637,5238,18
Direkt reduzierender löslicher Zucker6,176,037,02
Indirekt reduzierender löslicher Zucker16,5217,2617,10
Vitamine (mg%)GelbRotSchwarz
Niacin (Vitamin B3)43,0337,2739,06
Ascorbinsäure (Vitamin C)3,523,012,05
Riboflavin (Vitamin B2)0,610,500,76
Thiamin (Vitamin B1)0,420,530,43
Mineralsalze (mg%)GelbRotSchwarz
Kalium113011601000
Natrium202040
Magnesium708040
Kalzium190200240
Phosphor320290280
Oligoelemente (ppm)GelbRotSchwarz
Kupfer668
Zink323030
Mangan222022
Eisen806296
Bor122426

Quelle: Mineralstoffkurzanalyse nach M.Yllesca 1994

Zur Anwendung der 5 Hauptsorten

Im Folgenden finden Sie eine kurze Auflistung der Hauptwirkungs- und Einsatzbereiche der 5 erhältlichen Maca-Sorten und ihre wesentlichen Einsatzbereiche. In gewisser Hinsicht überschneiden sich die Wirkungen, so dass die folgenden Ausführungen nicht exklusiv, sondern schwerpunktmäßig verstanden werden sollen.

1. Maca Mischpulver

Allgemeines Maca für Vitalität, Nerven, Psyche, Hormone und Schönheit

Bei Maca-Mischpulver, in der Regel einfach als „Maca“ vertrieben, handelt es sich um eine Mischung aller Maca-Farben in erntetypischer Zusammensetzung. Es enthält daher Wirkbestandteile aller Farben und eignet sich daher hervorragend als Allzweck-Maca für allgemeine Belange. Dazu gehören vor allem:

  1. Der allgemeine hormonelle Ausgleich sowohl bei Männern als auch bei Frauen, wobei sowohl die für das seelischen (emotionalen) und körperliche (vitalen) Gleichgewicht wesentlichen sexuellen als auch Stoffwechsel-Hormone gemeint sind.
  2. Der allgemeine Zuwachs an Libido und Lustfähigkeit sowohl bei Männern als auch bei Frauen. 
  3. Die allgemeine Stärkung des Immunsystems, der Entgiftung und des Stoffwechsels u.a. durch Anregung der Schilddrüse und die Präsenz immunstärkender Substanzen wie den Senfölglycosiden.
  4. Die Remineralisierung von Blut und Knochen durch eine erhöhte Mineralstoffzufuhr einerseits durch den hohen Mineralstoffgehalt der Maca-Wurzel und andererseits aus der sonstigen Nahrung durch eine Vermehrung der Transportproteine des Blutes, also der „Infrastruktur“ des Körpers.
  5. Die Senkung des Blutdrucks durch einen hohen Kalium-Gehalt.
  6. Die Senkung des Cholesterin- und Triglycerid-Spiegels durch eine Verbesserung des Fettstoffwechsels.
  7. Die Verbesserung des Hautbildes durch eine ausgeglichene Hormonlage und eine Erhöhung des hauteigenen UVB-Schutzes.

Umfassende Informationen zur erntetypischen Mischung von Maca finden Sie in folgendem Beitrag:

2. Gelbes Maca

Maca für Postmenopause, Libido und Lebensfreude

Sortenreines gelbes Maca teilt seine Wirkungen mit dem zu mindestens der Hälfte ohnehin aus gelbem Maca bestehenden Mischpulver – darunter seine Wirkung auf Cholesterin, Fettstoffwechsel, Hormonlage und Mineralisierung – und zeichnet sich in Studien speziell durch seine leicht östrogenisierende und hormonell ausgleichende Wirkung während der Postmenopause aus. Frauen in der von Östrogenmangel geprägten Postmenopause speziell hilft es bei einer Rückgewinnung der Libido und Lebensfreude sowie einer deutlich aufgehellten Stimmung. Doch auch für Männer ist gelbes Maca nach dem schwarzen Maca von allen Sorten die anregendste.

Umfassende Informationen zu gelbem Maca finden Sie in folgendem Beitrag:

3. Lila Maca

Maca für Prämenopause und Wechseljahrsbeschwerden

Das seltene sortenreine lila Maca wiederum brilliert bei der Behandlung von Beschwerden der Prä- und Perimenopause, die vor allem von einem Progesteronmangel, Stimmungsschwankungen und Menstruationsbeschwerden (PMS) geprägt ist. Es verfügt von allen Maca-Sorten zusammen mit rotem Maca über den höchsten Kalium-Gehalt und wirkt daher auch blutdrucksenkend. Seine hormonell ausgleichende Wirkung sorgt für ein Abschwellen etwaiger Wassereinlagerungen, Erdung und Gewichtsabnahme. Auch erhöht sich die Stressresistenz und emotionale Stabilität. Hinzu kommt damit verbunden eine Zunahme der Knochendichte und somit eine Prävention von Osteoporose.

Umfassende Informationen zu lila Maca finden Sie in folgendem Beitrag:

4. Rotes Maca

Maca für Prostata, Fruchtbarkeit, Burn-Out, Depression

Sortenreines rotes Maca ist eines der grundsätzlichen „Frauen-Macas“ vor der Zeit der Wechseljahr und hilft bei allen weiblichen hormonellen Belangen zu Entspannung und Ausgleich. Männern hilft es vor allen in der Andropause. Zu den Anwendungsbereichen roten Macas gehören vor allem:

  1. Die Rückbildung einer Benignen Prostatahyperplasie – sei sie alters oder steroidbedingt. Einzig rotes Maca vermag hier etwas auszurichten, indem es den DHT-Spiegel senkt.
  2. Damit verbunden ist auch die Rückbildung von DHT-bedingtem Haarausfall, und zwar sowohl bei Männern als auch bei Frauen.
  3. Die Wiederherstellung des weiblichen Zyklus, des regelmäßigen Eisprungs und der Empfängnis, wo sie hormonell verzerrt war. Darüber hinaus auch die Linderung von PMS sowie die Steigerung der weiblichen Libido, wo sie geschwächt ist.
  4. Die Stärkung bei Stress, Burn-Out, Depression und Überlastung. Nach einer kurzen Cortisol-Spitze lässt Maca den Cortisol-Spiegel stetig abnehmen und verhilft so zu einem Gefühl von Erdung und Ruhe. Außerdem wirkt es stimmungsaufhellend.
  5. Die Knochenstärkung bei Osteoporose-Risiko (ebenfalls zusammen mit schwarzem Maca).

Umfassende Informationen zu rotem Maca finden Sie in folgendem Beitrag:

5. Schwarzes Maca

Maca für Potenz, Spermien, Muskelaufbau, Libido, Nerven und Testosteron

Sortenreines schwarzes Maca ist von allen Maca-Sorten die seltenste Sorte und vielleicht als das grundsätzliche „Männer-Maca“ zu bezeichnen, wenngleich auch Frauen vom Verzehr von Maca profitieren. Zu seinen Anwendungsbereichen gehören:

  1. Die umfassende Wiederherstellung der männlichen Fruchtbarkeit und Potenz, wo sie hormonell verzerrt ist. Dazu gehört die Verbesserung der Spermienqualität und -motilität, die Erhöhung der Spermienzahl sowie eine Verbesserung bei Potenzproblemen.
  2. Hochgradige Aphrodisierung. Schwarzes Maca hat mit Abstand den stärksten Effekt auf die allgemeine Libido von Männern und Frauen und wird nicht umsonst als „Viagra andino“ bezeichnet.
  3. Die Anhebung des Testosteronspiegels. Dieser Punkt war lange Zeit umstritten und ist erst in jüngsten Studien definitiv belegt worden, die mit Maca-Konzentraten arbeiteten.
  4. Muskelaufbau und Kraftausdauer. Dafür zeichnen sich vor allem die in schwarzem Maca konzentriert vorhandenen Macamide aus.
  5. Geistige Leistungssteigerung (Gedächtnis) und Neuroprotektion. Schwarzes Maca verhilft zu einer gesteigerten geistigen Klarheit und steht im Verdacht sogar einen noch stärkeren stimmungsaufhellenden Effekt zu haben als rotes.
  6. Die Knochenstärkung bei Osteoporose-Risiko (ebenfalls zusammen mit rotem Maca).

Umfassende Informationen zu schwarzem Maca finden Sie in folgendem Beitrag:




Schreib einen Kommentar