Maca-Pulver

Rohes und gelatiniertes Macapulver 

Maca-Pulver

Superfood der Anden mit Wirkung auf Hormone, Kraft und Libido. Rohes und gelatiniertes Maca-Pulver. Anleitung zu Kauf, Dosierung und Einnahme.

Wie wirkt Maca-Pulver?

Die Maca-Wurzel ist ein Superfood und Drüsentonikum aus den Anden, dass seit Jahrtausenden als Stärkungs- und Potenzmittel zum Einsatz kommt. Die kleine Wurzel hilft bei Wechseljahrsbeschwerden, Unfruchtbarkeit und gedrückter Stimmung und grundsätzlich geminderter Vitalität, indem sie den Körper von innen her anregt, seinen Hormonhaushalt wieder „einzurenken“ ohne dem Körper eigens pflanzliche Hormone zuzuführen. Alles über Maca und seine Wirkung im Allgemeinen finden Sie in unserem großen Überblicksartikel, das Wichtigste zu Maca-Pulver im Speziellen, seiner Dosierung und Anwendung im vorliegenden Beitrag.

Rohes vs. gelatiniertes Maca-Pulver

Maca-Pulver existiert in zwei wesentlichen Darreichungsformen, mit jeweilig unterschiedlichen Anwendungsgebieten, nämlich dem Rohpulver, hergestellt aus der weitgehend luftgetrockneten Wurzel und dem puderfeinen, häufig in Kapselform angebotenen gelatinierten Pulverextrakt („maca gelatinizada“), wobei wenn von Maca-Pulver die Rede ist, in der überwältigenden Mehrheit der Fälle Rohpulver gemeint ist. Bei gelatiniertem Maca handelt es sich um ein unter Druck vorgekochtes Trockenprodukt, wobei sich 4 kg Rohprodukt in 1 kg Extrakt übersetzen. 

1:1 Maca-Rohpulver verfügt über eine vollständiges Enzym- und Vitalstoffspektrum und alle komplexen Stärken sowie die krebshemmenden, geschmacksgebenden Senfölglycoside. Sein Geschmack ist kräftig, leicht scharf und gemüsig. Es eignet sich für alle Menschen mit normaler, gut funktionierender Verdauung. Es ist das ideale „Basis-Maca“.

1:1 oder 4:1 gelatiniertes Maca-Pulver enthält keine unverdaulichen Stärken und keine Senfölglycoside und ist bekömmlicher als Rohpulver. Durch das Aufbrechen der Stärken unter Druck und Hitze gehen bestimmte Vitalstoffe zwar verloren, dafür erschließen sich jedoch andere zu größerer Bioverfügbarkeit. Sein Geschmack ist milder und süßlicher. Es eignet sich für Menschen mit empfindlicher Verdauung, entzündlichen Darmerkrankungen und für Schwangere und Stillenden, so diese nicht in Ermangelung näherer Erkenntnisse auf die Einnahme von Maca verzichten wollen. Sollten Sie in diese Gruppe fallen, lesen Sie bitter weiter unter Gelatiniertes Maca.

Herstellung von Maca-Pulver in Rohkostqualität

Für den Außenhandel bestimmtes Maca wird in Peru in den Regionen Junín und Pasco in Höhenlagen zwischen 3950m und 4500m in traditioneller Handarbeit und Bio-Qualität produziert. Die Ernte der Wurzelknollen erfolgt zwischen Mai und Juni. Zu dieser Zeit werden die Wurzeln in einer Erntesaison von etwa fünf Tagen mit einer traditionellen Haue („cashu“) einzeln aus der Erde gehoben und nach Größe und mittlerweile auch zunehmend nach Phänotyp (Farbe der Knolle) sortiert, solange sich die Farben noch gut voneinander unterscheiden lassen.

Die ausgewählten Knollen werden dann auf Planen auf dem Boden ausgebreitet und je nach den vorherrschenden Wetterverhältnissen zwischen Juni und August 1 bis 3 Monate luft- und sonnengetrocknet und dabei regelmäßig gewendet, bis sie einen Feuchtigkeitsgehalt von etwa 10 bis 12 Prozent aufweisen. Die hohe UV-Einstrahlung tagsüber und der Frost in der Nacht unterstützen den Trocknungsprozess, wobei Zelte die Knollen über Nacht vor Regen- und Frostschäden schützen.

In 60-100kg Jutesäcke verpackt werden die nunmehr etwa tennisballgroßen, runzeligen Knollen – von Einheimischen „chuño,“ genannt, abgeleitet von Quechua bzw. Aymara „ch’uñu“, „Runzeln, Falten“ – schließlich in die Weiterverarbeitungsanlagen gefahren, wo sie kurz vor der Pulverisierung in Trocknungsmaschinen schonend zuendegetrocknet und dann zu Mehl vermahlen werden. Eine Tonne getrocknete Knollen ergeben ca. 700 bis 800g Rohpulver. Die Trocknung ist im Übrigen schon seit präkolumbianischen Zeiten das bewährte Mittel zur Haltbarmachung der Knollen, die sich in getrocknetem Zustand verlustfrei bis zu 4 Jahre aufbewahren lassen.

Dosierung  und Einnahme von Maca-Pulver 

Da gelatiniertes Maca ist im Gegensatz zu Rohpulver zuweilen, aber nicht immer 4:1 konzentriert ist, ist in einem solchen Fall lediglich ein Viertel der normalen durchschnittlichen Tagesdosis für 1:1 Rohpulver von Nöten. Sowohl gelatiniertes als auch rohes Macapulver sollten unbedingt zu den Mahlzeiten eingenommen werden um eine bessere Aufnahme der Wirkstoffe zu gewährleisten, wobei sich anbietet das Pulver einfach in Fruchtsäfte oder Smoothies einzurühren oder unter das Müsli zu heben.

Die folgende Dosierungsanleitung betrifft die tägliche oder die sporadische Einnahme von Maca zur Nahrungsergänzung, wobei sich bei Hochdosierung die Aufteilung auf mehrere über den Tag verteilte Portionen empfiehlt. Es wird im Allgemeinen empfohlen sich mit der Wirkung der Pflanze durch allmähliche Dosissteigerung vertraut zu machen, da unterschiedliche Konstitutionstypen unterschiedlich reagieren und manchen die mittlere Tagesdosis bereits zu stark vorkommen kann. 

Eine tägliche Einnahme über einen Zweitraum von mindestens 8 Wochen empfiehlt sich zum Aufbau einer Langzeitwirkung von Maca und zum vollen Greifen seiner Wirkungen auf die Remineralisierung der Knochen und des Blutes, der psychischen Erdung und Nervenstärkung. In diesem Fall ist es empfehlenswert die Tagesdosis bei zu starker Wirkung eher zu reduzieren als zu pausieren.

Eine sporadische Einnahme von 2 bis 3-mal in der Woche empfiehlt sich als Aphrodisiakum bzw. bei guter allgemeiner Gesundheit und Hormonlage als Nahrungsergänzung.

Maca Formgeringe Dosierungmittlere DosierungHochdosierungBeim Kauf auf diese Qualitätsmerkmale achten:
Pulver (roh) 5,0 g (ca. 1 TL) 10,0 g (ca. 1 EL)10,0 bis 2,0 g  (ca. 2 EL)Maca
+ Bio
+ Junín-Pasco
+ roh
+ >4000m
+ Labortest

Pulver (gelatiniert)1,5 bis 2,0 g (ca. 1/2 TL) 2,5 bis 3,0 g (1 ca. gestr. TL)5,0 bis 6,0 g (1 ca. gestr. EL)Maca
+ Bio
+ Junín-Pasco
+ gelatiniert
+ >4000m
+ Labortest

Maca ist in verschiedenen Farben und Sorten erhältlich

Maca ist derzeit in verschiedenen Sorten erhältlich, die vor allem bei speziellen Anwendungen empfehlenswert werden. Für alle allgemeinen Belange ist die therapeutische Breite der Maca Mischung aus allen Farben unbedingt vorzuziehen, wenn es also allgemein um hormonellen Ausgleich, Vitalität, Libido, seelisches Gleichgewicht und guten Schlaf geht. Eine Maca Mischung wird im Idealfall vom Hersteller als eine solche ausgewiesen und besteht aus dem vollen erntetypischen Spektrum der vier Maca Hauptfarben rot, lila, schwarz und gelb in erntetypischer Zusammensetzung, also nicht aus übrig gebliebenen gelbem Maca nach gesondertem Verkauf der schwarzen und roten Wurzeln. Im Regelfall wird jedoch einfach ohne weitere Qualifizierung von „Maca“ gesprochen, wenn eine klassische, also erntetypische Mischung gemeint ist.

Liegt hingegen eine konkret zu behandelnde Indikation wie etwas Wechseljahrsbeschwerden oder eine altersbedingte Prostatavergrößerung vor, so lässt sich mit einer konzentrierten sortenreinen Einnahme einer der vier Maca Hauptfarben rot, lila, schwarz und gelb ein deutlich besseres Ergebnis erzielen. Weitere Informationen zu diesem Thema und eine Übersicht über die verschiedenen Indikationen finden Sie unter:




Schreib einen Kommentar