Maca Extrakt

Maca Konzentrat 

Maca Extrakt

Maca-Extrakt ermöglicht die Hochdosierung der therapeutischen Wirkstoffe von Maca. Wässrige, alkoholische und Glycerin-Extrakte im Vergleich.

Was ist Maca?

Maca ist ein kleine, in den Hochanden bei über 4000 m ü.d.M., starker UV-Einstrahlung und extremer Tag-und-Nacht-Temperaturamplitude wachsende Wurzelpflanze, die schon zu Zeiten der Inka vor allem für ihre beachtliche fruchtbarkeitsspendende und energetisierende Wirkung verehrt und im gesamten Anden-Raum angebaut wurde. Ihre Phytonährstoffe wirken als pflanzliches Adaptogen tonisierend auf das männliche und weibliche Hormonsystem ein, wirken aphrodisierend und stimmungsaufhellend und eignen sich zur Behandlung aller Arten von hormonellen Beschwerden sowie Blutarmut (Eisenmangel) und Knochenbrüchigkeit (Osteoporose). – Alles über Maca und seine Wirkung im Allgemeinen finden Sie in unserem großen Überblicksartikel, das wichtigste zu Maca-Extrakt im Speziellen, seiner Dosierung und Anwendung, im vorliegenden Beitrag.

Was ist Maca-Extrakt?

Maca existiert in verschiedenen Darreichungsformen. Bei einer Extraktion werden aus einem Stoffgemisch eine oder mehrere Komponenten durch ein Lösungsmittel herausgelöst, wodurch zugleich ein Konzentrat entsteht, in dem im Idealfall die therapeutisch wirksamen Bestandteile der Ausgangssubstanz in verdichteter Form vorliegen. Dies ist insbesondere dann von Bedeutung, wenn bestimmte dieser Stoffe in hoher Dosierung verfügbar gemacht werden sollen um eine definierte Wirkung zu erzielen. Im Falle von Maca, um ein Beispiel zu nennen, wären die für die Maca-Wurzel einzigartigen Macamide und insbesondere die Verbindung N-Benzyloleamid hervorzuheben, die im Tierversuch hochdosiert verabreicht, deutliche Leistungs- und Ausdauersteigerung bei schwimmenden Mäusen bewirkte.[i]

Da verschiedene Lösungsmittel jedoch verschiedene Stoffe lösen, ist jede Form der Extraktion auch mit einem relativen Verlust bestimmter Pflanzenbestandteile verbunden. In manchen Fällen ist dies explizit erwünscht wie etwa bei dem Wasserdampf-Druck-Verfahren der Gelatinierung, die die unverdaulichen Stärken Macas aufbricht und die unter Umständen reizenden, wenn auch ansonsten hormonell wirksamen Senfölglycoside entfernt. Im Allgemeinen jedoch zeichnet sich die Qualität eines Extraktes bzw. Konzentrates durch den Grad seiner Integrität aus, d.h. dadurch, wie viele Inhaltsstoffe naturbelassen erhalten bleiben. 

Maca wird außer als Rohpulver am Markt derzeit als Trocken- oder Flüssigextrakt in Pulver-, Kapsel-, Pressling- oder Tinkturform auf wässriger, wässrig-alkoholischer, alkoholischer oder Glycerin-Basis angeboten, wenngleich nicht alle Hersteller den Grad der Konzentration und das Extraktionsverfahren exakt deklarieren. (In der Regel ist einfach ohne weitere Erläuterung von einem Extrakt die Rede.) Die angegebenen Konzentrationen variieren von 4:1, 5:1, 10:1 bis zu 20:1 gegenüber dem Rohpulver. 

Folgende Vorteile ergeben sich aus dem Verzehr eines Maca-Konzentrats:

  1. Bessere Verträglichkeit: Schwer verdauliche Stärken werden bei allen Extraktionsverfahren aufgebrochen bzw. entfernt. 
  2. Bessere Bioverfügbarkeit: Macas Wirkstoffe werden durch die Extraktion bis zu einem gewissen Grade „freigelegt“ und vorverdaut und dadurch leichter resorbierbar gemacht.
  3. Schnellerer Wirkungseintritt: Dieser ergibt sich durch die isoliertere Darreichungssform der Wirkstoffe. Bei sublingual verabreichten Flüssigextrakten kann sogar von einem Wirkungseintritt innerhalb von 20 min ausgegangen werden.
  4. Möglichkeit gezielter Hochdosierung bestimmter Wirkstoffe wie der Macamide.
  5. Längere Haltbarkeit.

Maca-Trockenextrakt

Trockenextrakt ist am Markt ausschließlich in Form von Kapseln oder Presslingen verschiedener Konzentration erhältlich. Zum Extraktionsverfahren lässt sich keine genaue Angabe machen, es steht jedoch zu vermuten, dass wohl eine Heißwasserextraktion zum Einsatz kommt, also ein Auskochen und Pulverisieren der Wurzel. Anschließend wird das fertige Extrakt-Pulver zumeist in 500 mg Kapseln gefüllt und vertrieben. 

Maca-Tinktur

Flüssigextrakte basieren entweder auf Alkohol oder Glycerin und lösen vornehmlich die wirksamen fettlöslichen Wirkstoffe Macas wie die Macamide. Der alkoholische Auszug ist dabei reiner und zugespitzter, was für bestimmte Anwendungen von Vorteil sein kann, der GlycerinAuszug ist hingegen weitgehend naturbelassen und bringt die Pflanze gleichsam im Wesentlichen in flüssige Form. Die Konzentration ist in der Regel nicht angegeben, obgleich derartige Angaben zur Dosierung wünschenswert wären.

Vorteile von Glycerin-Extrakt gegenüber Alkohol-Auszügen:

  1. Er eignet sich auch für Kinder, Diabetiker und Alkoholiker.
  2. Er enthält einen Großteil der enzymatischen und aromatischen Stoffe der Pflanze.
  3. Er erhält den natürlichen Geschmack von Maca.
  4. Glycerin wird ausgesprochen gut resorbiert.

Ein Glycerin-Extrakt sollte im Idealfall auf pflanzlichem Glycerin in Bio-Qualität bestehen. 

Dosierung von Maca-Extrakt 

Maca-Extrakt ist im Gegensatz zu Rohpulver bis zu verschiedenen Graden konzentriert, was der Dosierung rechnerisch Beachtung finden sollte. Maca allgemein sollte unbedingt zu den Mahlzeiten eingenommen werden um eine bessere Aufnahme der Wirkstoffe zu gewährleisten.

Die folgende Dosierungsanleitung betrifft die tägliche oder die sporadische Einnahme von Maca-Extrakt zur Nahrungsergänzung, wobei sich bei Hochdosierung die Aufteilung auf mehrere über den Tag verteilte Portionen empfiehlt. Es wird im Allgemeinen empfohlen sich mit der Wirkung der Pflanze durch allmähliche Dosissteigerung vertraut zu machen, da unterschiedliche Konstitutionstypen unterschiedlich reagieren und manchen die mittlere Tagesdosis bereits zu stark vorkommen kann.

Eine tägliche Einnahme über einen Zweitraum von mindestens 8 Wochen im Rahmen einer Kur empfiehlt sich zum Aufbau einer Langzeitwirkung von Maca und zum vollen Greifen seiner Wirkungen auf die Remineralisierung der Knochen und des Blutes, der psychischen Erdung und Nervenstärkung. In diesem Fall ist es empfehlenswert die Tagesdosis bei zu starker Wirkung eher zu reduzieren als zu pausieren. 

Eine sporadische Einnahme von 2 bis 3-mal in der Woche empfiehlt sich als Aphrodisiakum bzw. bei guter allgemeiner Gesundheit und Hormonlage als Nahrungsergänzung.

Maca-Extrakt

geringe Dosierung

mittlere Dosierung

Hochdosierung

Beim Kauf auf folgende Qualitätsmerkmale achten:

10:1 Extrakt

1 Kapsel1 bis 2 Kapsel2 bis 3 KapselnMaca
+ Bio
+ Junín-Pasco
+ kein Magnesiumstearat
+ Extrakt (Kapseln, Glycerin o. Alkohol)

+ >4000m
+ Labortest

Glycerin-Extrakt 1 bis 2 Pipettenzüge 2 bis 4 Pipettenzüge4 bis 6 Pipettenzüge
Alkohol-Extrakt 1 bis 2 Pipettenzüge2 bis 4 Pipettenzüge4 bis 6 Pipettenzüge

Maca ist in verschiedenen Farben und Sorten erhältlich

Maca ist derzeit in verschiedenen Sorten erhältlich, die vor allem bei speziellen Anwendungen empfehlenswert werden. Für alle allgemeinen Belange ist die therapeutische Breite der Maca Mischung aus allen Farben unbedingt vorzuziehen, wenn es also allgemein um hormonellen Ausgleich, Vitalität, Libido, seelisches Gleichgewicht und guten Schlaf geht. Eine Maca Mischung wird im Idealfall vom Hersteller als eine solche ausgewiesen und besteht aus dem vollen erntetypischen Spektrum der vier Maca Hauptfarben rot, lila, schwarz und gelb in erntetypischer Zusammensetzung, also nicht aus übrig gebliebenen gelbem Maca nach gesondertem Verkauf der schwarzen und roten Wurzeln. Im Regelfall wird jedoch einfach ohne weitere Qualifizierung von „Maca“ gesprochen, wenn eine klassische, also erntetypische Mischung gemeint ist.

Liegt hingegen eine konkret zu behandelnde Indikation wie etwas Wechseljahrsbeschwerden oder eine altersbedingte Prostatavergrößerung vor, so lässt sich mit einer konzentrierten sortenreinen Einnahme einer der vier Maca Hauptfarben rot, lila, schwarz und gelb ein deutlich besseres Ergebnis erzielen. Weitere Informationen zu diesem Thema und eine Übersicht über die verschiedenen Indikationen finden Sie unter:

Quellen:

[i] Yang Q, et al. Effects of macamides on endurance capacity and anti-fatigue property in prolonged swimming mice, Pharm Biol. 2016 May;54(5):827-34. doi: 10.3109/13880209.2015.1087036. PMID:26453017




Schreib einen Kommentar